Prognosen zur Landtagswahl 2021

Die Landtagswahl 2016 zeigte: Alle Meinungsforschungsinstitute lagen mit ihren Prognosen zur Landtagswahl deutlich daneben. Die FDP sahen alle Institute über der Fünfprozenthürde; dass sie aber auf 8,3 Prozent zulegen würde, sahen die Institute nicht kommen. Und dass die AfD sogar vor der SPD liegen würde, sagte keines der Umfrageinstitute voraus.

Wahlumfragen zur Landtagswahl 2021 (Angaben in Prozent)
 DatumAuftraggeber

Grüne

CDU

AfD

SPD

FDP

Linke

Infratest Dimap 12.03.2020SWR / StZ3623141175
Wahlergebnis 2016        
Wahlergebnis 2011  3924,223,15,3- 

Zum Aussagewert von Prognosen

Wahlprognosen und Trendaussagen im Vorfeld einer Wahl haben nur einen begrenzten Informationswert. Sie sind Momentaufnahmen und keine zuverlässigen Prognosen für den Wahltag. Die Wahlen in den letzten Jahrzehnten haben gezeigt, dass Umfragen nur selten den tatsächlichen Ergebnissen entsprochen haben.

Nach Ansicht von Wahlforschern kommt es vor allem dann zu deutlichen Fehlprognosen, wenn ein großer Anteil der Wähler bis kurz vor der Wahl unentschlossen ist. Ein hoher Anteil an Wechselwählern kann Prognosen zusätzlich erschweren. Ob die Veröffentlichung von Umfrageergebnissen die Wähler beeinflussen kann, ist umstritten. So gehen manche Forscher davon aus, dass Wähler einer Partei entmutigt werden, wenn diese laut Prognosen an der Fünf-Prozent-Hürde zu scheitern droht.

Für das Wahlergebnis ist letztendlich nur das tatsächliche Abstimmungsverhalten der Wählerinnen und Wähler entscheidend.